Fan werden   Suchen auf TreffpunktEltern
Navigation
· Startseite- News

· Shop/Bücher und mehr...


· Forum

· Familienrecht
  BGB (Gesetzestexte)
  Unterhalt Allgemein
  Unterhaltstabellen
  Düsseldorfer Tabelle
  Unterhalt fürs Kind
  Unterhalt Ehegatten
  Leitlinien Unterhalt
  Verfahrenskostenhilfe
  Scheidung
  Umgangsrecht
  Sorgerecht
  Kinder und Trennung

  Vaterschaftstest


· Schwangerschaft
  Schwangerschaftsanzeichen
  Schwanger was nun
  Schwangerschaftswochen
  Schwangerschaftskalender
  Ernährung
  Der Mutterpass
  Schwangerschaftstest
  Schwangerschaftsvorsorge
  Risiken und Infektionen
  Gestose
  Hebamme
  Schwanger und HarzIV

· Geburt
  Phasen der Geburt
  Die Wehen
  Verschiedene Geburtsorte
  Die Wahl der Klinik
  Die Kliniktasche
  Der Geburtstermin
  Hypnose und Geburt
  Akupunktur und Geburt
  Nach der Geburt
  Stillen

· Eltern
  Erziehung
  Kindergeld
  Elterngeld
  Elternzeit
  Partnerschaft
  Mutterschutzgesetz
  Haushaltshilfe
  Hund und Familie


· Kinder
  Baby
  Kleinkind
  Schulkind
  Jugendliche
  Geburtstagspartys
  Freizeit
  Kindermund
  Gesundheitsthemen
  Kinderkrankheiten
  ADS - ADHS
  Vorsorgeuntersuchungen
  Rechte des Kindes







Info
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutzerklärung


                      Neues zum Thema Eltern                    
(25.11.2014) ARD-Radionacht für Kinder: „Flossen hoch“ und lang...
(21.02.2014) ARD-Reportermagazin „neuneinhalb“ ändert Programm...
(09.01.2014) Stollenstrolche - Deutschlands tollste Kindertore
(04.12.2013) Kindergeld auch für verheiratete Kinder und weiter...
(02.12.2013) Computerspiele auf dem Wunschzettel
(12.11.2013) Adventskalender mit Rabe Theo von HABA
(11.10.2013) Zum heutigen Mädchentag erstrahlt der Hamburger Mi...
(23.09.2013) Impfpflicht für Kinder
(20.09.2013) Wir können LESEN - ein Angebot für Hamburger Kinde...
(12.09.2013) Schulpflicht geht vor Religionsfreiheit

weitere News
 

Höhe und Berechnung des Elterngeldes

Wieviel Elterngeld erhält die junge Mutter / der  junge Vater?

Wie wird es berechnet?

Lohnt sich ein Steuerklassenwechsel?

Wann sollten die werdenden Eltern die Steuerklasse wechseln?

Was ändert sich ab dem 1. Januar 2013? 

 

 

 





 

Berechnung:

Das Elterngeld orientiert sich, anders als bisher, am individuellen Einkommen und nicht am Familieneinkommen.
Als Grundlage für die Berechnung des Elterngeldes dient das Durchschnittseinkommen der letzten 12 Kalendermonate vor der Geburt des Kindes. Mit Berechnung des Durchschnittsbetrages der letzten 12 Monate, wird sichergestellt, dass auch Teilzeitarbeitende, befristet Beschäftigte und Selbstständige mit unregelmäßiger Auftragslage angemessen berücksichtigt werden.

 

Das monatliche Erwerbseinkommen wird folgendermaßen ermittelt: (bis Ende 2012)
Brutto-Einkommen im Monat minus steuerfereie Bezüge, minus Einmalzahlungen, minus Pflichtbeiträge zu der Sozialversicherung, minus Werbungspauschale gibt das zu berücksichtigende Nettoeinkommen.

 

Bei selbstständigen werden die anfallenden Steuern und die Pflichtbeiträge zur Sozialversicherungen abgezogen und dies durch 12 geteilt. So wird der wegen der Kinderbetreuung wegfallende Gewinn wird nach Abzug der darauf entfallenden Steuern zu 67% bis zu einer Höchstsumme von 1800€ durch das Elterngeld ersetzt.

 

 

Das monatliche Erwerbseinkommen wird ab 1. Januar 2013 folgendermaßen ermittelt:

Vom Bruttolohn wird eine Pauschaele für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung

in Höhe von 21 Prozent abgezogen  ungeachtet der tatsächlichen Zahlungen, einfach zu rechnen aber nicht immer gut für den Empfänger. Die tatsächlichen Zahlungen sind unerheblich.

 

Wenn Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte eingetragen sind etwa Fahrkosten oder einen Freibetrag für ein weiteres behindertes Kind wirkt sich dieses negativ auf die Höhe des Elterngeldes aus, diese Freibeträge fallen einfach unter den Tisch.

 

Ehepaare konnten bisher mit einem geschickten Wechsel der Steuerklasse ihr Nettoeinkommen und somit auch das Elterngeld positiv beeinflussen. Ein Wechsel der Steuerklasse muss jetzt aber mindestens 7 Monate vor Geburt des Kindes stattfinden nur dann kann dieser berücksichtigt werden.

 

 

Geringverdiener
Wenn das Nettoeinkommen vor der Geburt unter 1000 Euro monatlich liegt, erhöht sich der Einkommensersatz auf bis zu 100 Prozent des vorherigen Einkommens. Für je 2,- Euro, die das Einkommen unter 1000,- Euro lag, steigt das Elterngeld um ein 0,1 % an.
Bei Arbeit in Teilzeit (bis zu 30 Wochenstunden) gibt es ebenfalls Elterngeld. Das Elterngeld ersetzt in diesem Fall 67 Prozent des entfallenden Teileinkommens.
Das Elterngeld selbst wird nicht versteuert und es sind keine Beiträge zu Sozialversicherungsbeiträge fällig. Privat Versicherte zahlen wie bisher ihre Beiträge selber.

 

Beispiel:

Erwerbseinkommen vor der Geburt            2.100,- €

Erwerbseinkommen nach der Geburt          1.600,- €

„Einkommenseinbuße“                               500,- €

500,- x 67% = 335,- € Elterngeld

 

Wenn durch eine Erkrankung vor der Geburt das Einkommen sinkt?
Ist die Erkrankung schwangerschaftsbedingt, wird der davon betroffene Zeitraum bei der Einkommensermittlung vor der Geburt nicht berücksichtigt. Das Elterngeld, das sich am Einkommen vor der Geburt orientiert, wird also nicht geringer.

Bei Selbständigen wird in der Regel auf den Steuerbescheid des letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum zurückgegriffen.

Bei Adoptiveltern kann der Berechtigungszeitraum für Elterngeld ab Aufnahme bei der berechtigten Person für die Dauer von bis zu 14 Monaten und längstens bis zur Vollendung des achten Lebensjahres des Kindes bezogen werden.

Bei Pflegeeltern gilt: Bei schwerer Behinderung, schwerer Krankheit oder Tod der Eltern haben Verwandte bis dritten Grades und ihre Ehegatten Anspruch auf Elterngeld, wenn sie die übrigen Voraussetzungen erfüllen und von anderen Berechtigten Elterngeld nicht in Anspruch genommen wird.
Im Übrigen gilt: Für Kinder, die in Pflegefamilien leben, übernimmt das Jugendamt den notwendigen Lebenskosten. Zu diesem Zweck erhalten die Pflegeeltern laufende monatliche Leistungen, deren Höhe vom örtlichen Jugendamt festgesetzt wird.

        --> §2 BEEG

- Das Elterngeld in Höhe des Mindestbetrages (300,- Euro) wird nicht mit anderen sozialstaatlichen Transferleistungen verrechnet, wie zum Beispiel mit dem Arbeitslosengeld II.    -->  §10 BEEG

 

 

 






Buchtipp