3
Fan werden   Suchen auf TreffpunktEltern
Navigation
· Startseite- News

· Shop/Bücher und mehr...


· Forum

· Familienrecht
  BGB (Gesetzestexte)
  Unterhalt Allgemein
  Unterhaltstabellen
  Düsseldorfer Tabelle
  Unterhalt fürs Kind
  Unterhalt Ehegatten
  Leitlinien Unterhalt
  Verfahrenskostenhilfe
  Scheidung
  Umgangsrecht
  Sorgerecht
  Kinder und Trennung

  Vaterschaftstest


· Schwangerschaft
  Schwangerschaftsanzeichen
  Schwanger was nun
  Schwangerschaftswochen
  Schwangerschaftskalender
  Ernährung
  Der Mutterpass
  Schwangerschaftstest
  Schwangerschaftsvorsorge
  Risiken und Infektionen
  Gestose
  Hebamme
  Schwanger und HarzIV

· Geburt
  Phasen der Geburt
  Die Wehen
  Verschiedene Geburtsorte
  Die Wahl der Klinik
  Die Kliniktasche
  Der Geburtstermin
  Hypnose und Geburt
  Akupunktur und Geburt
  Nach der Geburt
  Stillen

· Eltern
  Erziehung
  Kindergeld
  Elterngeld
  Elternzeit
  Partnerschaft
  Mutterschutzgesetz
  Haushaltshilfe
  Hund und Familie


· Kinder
  Baby
  Kleinkind
  Schulkind
  Jugendliche
  Geburtstagspartys
  Freizeit
  Kindermund
  Gesundheitsthemen
  Kinderkrankheiten
  ADS - ADHS
  Vorsorgeuntersuchungen
  Rechte des Kindes







Info
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutzerklärung


                      Neues zum Thema Eltern                    
(25.11.2014) ARD-Radionacht für Kinder: „Flossen hoch“ und lang...
(21.02.2014) ARD-Reportermagazin „neuneinhalb“ ändert Programm...
(09.01.2014) Stollenstrolche - Deutschlands tollste Kindertore
(04.12.2013) Kindergeld auch für verheiratete Kinder und weiter...
(02.12.2013) Computerspiele auf dem Wunschzettel
(12.11.2013) Adventskalender mit Rabe Theo von HABA
(11.10.2013) Zum heutigen Mädchentag erstrahlt der Hamburger Mi...
(23.09.2013) Impfpflicht für Kinder
(20.09.2013) Wir können LESEN - ein Angebot für Hamburger Kinde...
(12.09.2013) Schulpflicht geht vor Religionsfreiheit

weitere News
 

Grenzen setzen - ein Weg zum Erziehungsziel

Grenzen in der Erziehung sollten sich ganz natürlich ergeben, durch persönliche Wertvorstellungen des Einzelnen, nicht durch kognitive Idealvorstellungen. Grenzen sind nur konsequent durchsetzbar, wenn ein begründbares (Erziehungs-) Ziel verfolgt wird und dieses Ziel auch weitgehend persönlich erreicht wurde.





Vorstellungen die wünschenswert sind, aber persönlich nicht annähernd von dem Erwachsenen/Erziehenden erreicht wurden, sind für das Kind unglaubwürdig und werden nicht angenommen, vielmehr würde man einen unerwünschten Umkehreffekt erzielen.

 

Stellen sie sich einfach die Frage : "Würden ich mich an Menschen orientieren, die unglaubwürdig sind, Menschen, die anders handeln und leben als sie es von ihren Mitmenschen erwarten und sogar fordern?" Wohl kaum !

Kindern geht es nicht anders.


In der Konsequenz heißt dies, daß man als Erwachsener eindeutig Position beziehen muß, sich kontrollieren sollte und Fehler eingestehen darf.


Erwachsene sind nicht unfehlbar

Sie sind Menschen und das dürfen Kinder ruhig merken.

 

Genaugenommen sind die Grenzen, die man Kindern setzt, der Weg zu einem Erziehungsziel . Bei gemeinsam Erziehenden / Eltern sollte immer Einigkeit über diesen Weg herrschen. Häufig wird diese Problematik unterschätzt.


Kinder entdecken sehr schnell Mittel und Wege, um ihre Bedürfnisse durchzusetzen, indem sie ihre Eltern an bestehenden Schwachstellen " erwischen", und jeweils den unbequemen Part des  "Erziehungs-Teams" umgehen. Geschieht dieses häufiger, wird es sehr schnell zu massiven Unstimmigkeiten zwischen den Eltern kommen. Eltern sollten unbedingt ein " Team" darstellen, d.h. Probleme besprechen, Handlungsstrategien absprechen und unbedingt einhalten.

 

Kinder sollten die Eltern als erzieherische Einheit erfahren

Leben die Eltern getrennt, kann man es etwas lockerer betrachten, da das Beziehungssystem ein anderes ist. Kinder sind durchaus dazu in der Lage, unterschiedliche Situationen auch unterschiedlich zu bewerten.

Dennoch sollte auch hier in den wesentlichen Fragen Einigung bestehen, um den Kindern die Umstellung auf den jeweiligen Elternteil nicht zu erschweren. Was als wesentlich zu betrachten ist, sollten beide Eltern gemeinsam besprechen und festlegen. In keinem Fall sollte der Fehler begangen werden, etwas als " selbstverständlich" voraus zusetzen. Jeder Mensch setzt andere Prioritäten und keiner kann Gedanken lesen.

 






Buchtipp





Anzeigen