16
Fan werden   Suchen auf TreffpunktEltern
Navigation
· Startseite- News

· Shop/Bücher und mehr...

· Chat

· Forum

· Familienrecht
  BGB (Gesetzestexte)
  Unterhalt Allgemein
  Unterhaltstabellen
  Düsseldorfer Tabelle
  Unterhalt fürs Kind
  Unterhalt Ehegatten
  Leitlinien Unterhalt
  Verfahrenskostenhilfe
  Scheidung
  Umgangsrecht
  Sorgerecht
  Kinder und Trennung

  Scheidung online

  Vaterschaftstest

Rechtsberatung Online

· Schwangerschaft
  Schwangerschaftsanzeichen
  Schwanger was nun
  Schwangerschaftswochen
  Schwangerschaftskalender
  Ernährung
  Der Mutterpass
  Schwangerschaftstest
  Schwangerschaftsvorsorge
  Risiken und Infektionen
  Gestose
  Hebamme
  Schwanger und HarzIV

· Geburt
  Phasen der Geburt
  Die Wehen
  Verschiedene Geburtsorte
  Die Wahl der Klinik
  Die Kliniktasche
  Der Geburtstermin
  Hypnose und Geburt
  Akupunktur und Geburt
  Nach der Geburt
  Stillen

· Eltern
  Erziehung
  Kindergeld
  Elterngeld
  Elternzeit
  Partnerschaft
  Mutterschutzgesetz
  Haushaltshilfe
  Hund und Familie


· Kinder
  Baby
  Kleinkind
  Schulkind
  Jugendliche
  Geburtstagspartys
  Freizeit
  Kindermund
  Gesundheitsthemen
  Kinderkrankheiten
  ADS - ADHS
  Vorsorgeuntersuchungen
  Rechte des Kindes







Info
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutzerklärung


News und Aktuelles
(02.05.2014) Urteil: Dienstwagen zur privaten Nutzung erhöht un...
(02.01.2014) Probleme mit der Düsseldorfer Tabelle für 2014
(12.11.2013) Bei einem dualen Studium weiter Kindergeldanspruch...
(05.07.2013) BGH: Anspruch auf Ausbildungsunterhalt kann nach ...
(17.05.2013) Anfechtung der Vaterschaft im Fall der Samenspende...
(04.04.2013) Raucherinnen werden schwerer Schwanger
(19.02.2013) Bundesverfassungsgericht stärkt Adoptionsrecht für...
(06.02.2013) OLG Hamm - Jedes Kind hat ein Recht seinen leiblic...
(31.01.2013) Sorgerecht - Neue Regelung zur elterlichen Sorge b...
(22.01.2013) Elterngeld 2013 das ändert sich

weitere News
 

Scheidung Online

Bei einer Scheidung denken viele Menschen an aufwendige Anwaltsbesuche und Gerichtstermine, die viel Zeit und Kosten verursachen können.
Das muss nicht sein, wenn die scheidungswilligen Ehegatten sich einig sind und es keine wesentlichen Streitpunkte gibt, ist eine Scheidung Online eine angenehme Alternative und in der Regel verbringt man nur wenige Minuten beim Scheidungstermin vor Gericht.





Was ist eine Scheidung Online?

Eine Scheidung Online bietet die Möglichkeit eine Scheidung bequem über das Internet und per Email zu beauftragen ohne ständig persöhnlich bei einem Anwalt zu erscheinen. Geeignet ist eine Scheidung Online für Ehegatten die sich in allen wensentlichen Fragen einig sind und somit eine einvernehmliche Scheidung möchten.

Bei der Online-Scheidung beauftragen Sie einen Anwalt online per Formular, Email oder Fax mit Ihrer Scheidung.

Diese Art des Verfahrens spart Ihnen unter Umständen Zeit, Geld und Nerven.

 

Die Ehegatten müssen dann nur noch zum Scheidungstermin bei Ihrem zuständigen Gericht erscheinen, dieser Termin dauert bei unstreitigen Scheidungen in der Regel nur  ca 15 Minuten.

Bei diesem Gerichtstermin wird einer der Ehegatten durch den online beauftragten Rechtsanwalt bzw. ein Vertreter der Kanzlei vertreten.

 

Ist die Scheidung Online günstiger und was kostet sie?
Die Kosten einer Scheidung setzen sich aus vielen Faktoren zusammen. Diese Faktoren kann man durch eine einvernehmliche Scheidung beeinflussen und dadurch die Kosten senken.

 

Zum einen können sie viel Zeit und damit auch Geld sparen, da sie nicht persöhnlich zu einem Gespräch bei einem Anwalt erscheinen müssen. Bei einer Scheidung Online haben sich die Kanzleien darauf spezialesiert ihre Mandanten auf dem schnellen E-Mail Verkehr zu kontaktieren und so viel Zeit zu sparen was auch dem Mandanten zu Gute kommt.

 

Weiter wird bei einer Scheidung Online nur ein Anwalt beauftragt, der nur einen Ehepartner vertritt, was bei einer einvernehmlichen Scheidung unproblematisch ist, da sich die Ehepartner ja bereits über alles einig sind und es keine Streitpunkte mehr gibt.

 

Bei einer einvernehmlichen Scheidung besteht die Möglichkeit, den Streitwert t zu reduzieren.
Die Streitwertreduzierung muss vom Scheidungsgericht genehmigt werden, der beauftragte Rechtsanwalt wird dieses beim Gericht beantragen. Es liegt aber am Gericht ob es diesen Antrag zustimmen wird. Diesen Antrag kann zwar auch jeder Ortsansäßige Rechtsanwalt bei einer Scheidung stellen aber in der Regel besteht dazu wenig Interresse, da diese wegen der höheren Kanzleikosten, durch ein kleineres Einzugsgebiet von Mandanten, eher auf eine höheren Streitwert angewiesen sind.

In letzter Zeit wird die Streitwertreduzierung aber von immer weniger Richtern akzeptiert da diese scheinbar den Anwalt vor Ort unterstützen wollen.

 

Die Höhe der Rechtsanwaltsgebühren wird geregelt im RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz), welches für alle Rechtsanwälte gilt. Die Gerichtskosten und die Rechtsanwaltsgebühren richten sich nach dem Streitwert. Im RVG wird bestimmt, wie hoch die Gebühren bei einem bestimmten Streitwert sind.

 

 

 



Hat Ihnen der Artikel geholfen? Dann würden wir uns über eine Spende freuen






Verlosung


Gewinne mit HEBA und TreffpunktEltern eine Einschlagdecke oder ein Rucksack oder ein Paar Lauflernschuhe oder sogar einen Hängesessel.

Hier gehts zur Verlosung



Buchtipp





Anzeigen