1616
Fan werden   Suchen auf TreffpunktEltern
Navigation
· Startseite- News

· Shop/Bücher und mehr...


· Forum

· Familienrecht
  BGB (Gesetzestexte)
  Unterhalt Allgemein
  Unterhaltstabellen
  Düsseldorfer Tabelle
  Unterhalt fürs Kind
  Unterhalt Ehegatten
  Leitlinien Unterhalt
  Verfahrenskostenhilfe
  Scheidung
  Umgangsrecht
  Sorgerecht
  Kinder und Trennung

  Vaterschaftstest


· Schwangerschaft
  Schwangerschaftsanzeichen
  Schwanger was nun
  Schwangerschaftswochen
  Schwangerschaftskalender
  Ernährung
  Der Mutterpass
  Schwangerschaftstest
  Schwangerschaftsvorsorge
  Risiken und Infektionen
  Gestose
  Hebamme
  Schwanger und HarzIV

· Geburt
  Phasen der Geburt
  Die Wehen
  Verschiedene Geburtsorte
  Die Wahl der Klinik
  Die Kliniktasche
  Der Geburtstermin
  Hypnose und Geburt
  Akupunktur und Geburt
  Nach der Geburt
  Stillen

· Eltern
  Erziehung
  Kindergeld
  Elterngeld
  Elternzeit
  Partnerschaft
  Mutterschutzgesetz
  Haushaltshilfe
  Hund und Familie


· Kinder
  Baby
  Kleinkind
  Schulkind
  Jugendliche
  Geburtstagspartys
  Freizeit
  Kindermund
  Gesundheitsthemen
  Kinderkrankheiten
  ADS - ADHS
  Vorsorgeuntersuchungen
  Rechte des Kindes







Info
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutzerklärung


News und Aktuelles
(02.04.2015) Erste Scheidungsmesse - Scheidungsparty in Dortmun...
(18.03.2015) Scheinvater hat kein Recht auf den Namen des leibl...
(28.01.2015) Kinder haben ein Recht auf den Namen des Vaters
(03.12.2014) Neuigkeiten im Unterhaltsrecht. Neue Düsseldorfer ...
(02.05.2014) Urteil: Dienstwagen zur privaten Nutzung erhöht un...
(02.01.2014) Probleme mit der Düsseldorfer Tabelle für 2014
(12.11.2013) Bei einem dualen Studium weiter Kindergeldanspruch...
(05.07.2013) BGH: Anspruch auf Ausbildungsunterhalt kann nach ...
(17.05.2013) Anfechtung der Vaterschaft im Fall der Samenspende...
(04.04.2013) Raucherinnen werden schwerer Schwanger

weitere News
 

Zugewinnausgleich (Vermögensausgleich) bei der Scheidung

Bei einer Scheidung wird der Zugewinn ermittelt. Dieses ist der Betrag um den das Endvermögen eines Ehegatten das Anfangsvermögen übersteigt, § 1373 BGB. Besteht kein notariellen Ehevertrag, dann leben Sie automatisch im Güterstand der Zugewinngemeinschaft. § 1363 Abs. I BGB "Die Ehegatten leben im Güterstand der Zugewinngemeinschaft, wenn sie nicht durch Ehevertrag etwas anderes vereinbaren".

 

 







Der Gesetzgeber geht davon aus, dass grundsätzlich beide Eheleute je zur Hälfte an dem Vermögenszuwachs (Zugewinn) während der Ehe teilhaben sollen. Im Zusammenhang mit der Scheidung ist regelmäßig ein Vermögensausgleich durchzuführen. Es ist zu empfehlen, den Zugewinnausgleich außergerichtlich mit einander zu regeln. Wenn der Zugewinnausgleich mit in der Scheidungssache bei Gericht mitbehandelt werden soll, können die Gerichts- und Anwaltskosten ganz enorm steigen.

 

 

Der Zugewinnausgleich besteht darin, dass derjenige Ehegatte, der während der Ehe mehr Vermögen hinzuerworben hat, die Hälfte der Differenz zum Vermögenszuwachs des anderen Ehegatten an diesen auszugleichen hat. Dem Endvermögen ist das Anfangsvermögen gegenüberzustellen, also dasjenige Vermögen, das einem Ehegatten nach Abzug der Verbindlichkeiten beim Eintritt des Güterstandes gehört (§ 1374 Abs. I BGB) In vielen Fällen erübrigt sich ein Zugewinnausgleich, nämlich dann, wenn klar ist, dass beide Eheleute während der Ehe gleich viel hinzugewonnen haben. Wenn die Eheleute Gütertrennung vereinbart haben ist kein Ausgleich durchzuführen.


Besonderheiten ergeben sich unter anderem auch hinsichtlich Erbschaften oder Schenkungen von Dritten, die während der Ehe angefallen sind. Diese werden gem. §1374 Abs. II BGBdem Anfangsvermögen (und selbstverständlich auch dem Endvermögen) zugerechnet

 

Stehen jeweils Anfangs- und Endvermögen und der Zugewinn beider Ehepartner fest, so bestimmt sich der Ausgleichsanspruch nach der Hälfte der Differenz der beiden Beträge. Stichtag der Berechnung ist die Zustellung des Scheidungsantrags an den Ehegatten.

Drei Jahre nach Rechtskraft der Scheidung verjähren Ansprüche auf den Zugewinn.



Beispiele zur Berechnung des Zugewinns
Der Zugewinnausgleich bedeutet, dass alles Vermögen, das während der Ehe erworben wurde, hälftig auf die ehemaligen Ehegatten aufgeteilt wird.

Beispiel 1: Einfacher Zugewinnausgleich

 
Ehegatte I
 
Ehegatte II
   
Endvermögen
100.000,- €
 
50.000,- €
   
Vermögen zu Beginn
- 50.000,- €
 
- 10.000,- €
   
Vermögensanstieg
50.000,- €
 
40.000,- €
  = Zuwachsdifferenz 10.000,- €
Zugewinnausgleich
- 5.000,- €
 
+ 5.000,- €
  = an Ehegatten zu zahlen
Vermögensausgleich
45.000,- €
 
45.000,- €
  = Hälftig für beide Eheleute


Beispiel 2: Zugewinnausgleich bei 70.000,- € Schulden des Ehegatten I zu Beginn der Ehe

 
Ehegatte I
 
Ehegatte II
 
 
Endvermögen
100.000,- €
 
50.000,- €
 
 
Vermögen zu Beginn
50.000,- €
 
 
 
= Das Anfangsvermögen  darf , nach Abzug der Schulden nicht negativ sein.
Schulden zu Beginn
- 70.000,- €
 
- 10.000,- €
 
Vermögensanstieg
100.000,- €
 
40.000,- €
 
= Zuwachsdifferenz 60.000,- €
Zugewinnausgleich
- 30.000,- €
 
+ 30.000,- €
 
= an Ehegatten zu zahlen
Vermögensausgleich
70.000,- €
 
70.000,- €
 
= Hälftig für beide Eheleute

 

Es gibt kein negatives Anfangsvermögen,§ 1374 Abs. 1 BGB. " Anfangsvermögen ist das Vermögen, das einem Ehegatten nach Abzug der Verbindlichkeiten beim Eintritt des Güterstands gehört; die Verbindlichkeiten können nur bis zur Höhe des Vermögens abgezogen werden."

 

Das Bundeskabinett hat am im August 2008 einen Gesetzentwurf zur Reform des Zugewinnausgleichs beschlossen. Diese Reform des Güterrechts soll am 1. September 2009 in Kraft treten. Der Grundsatz der Teilung der in der Ehe erworbenen Versorgungen wird nicht geändert.

 

 

 



Hat Ihnen der Artikel geholfen? Dann würden wir uns über eine Spende freuen






Buchtipp