1616
Fan werden   Suchen auf TreffpunktEltern
Navigation
· Startseite- News

· Shop/Bücher und mehr...


· Forum

· Familienrecht
  BGB (Gesetzestexte)
  Unterhalt Allgemein
  Unterhaltstabellen
  Düsseldorfer Tabelle
  Unterhalt fürs Kind
  Unterhalt Ehegatten
  Leitlinien Unterhalt
  Verfahrenskostenhilfe
  Scheidung
  Umgangsrecht
  Sorgerecht
  Kinder und Trennung

  Vaterschaftstest


· Schwangerschaft
  Schwangerschaftsanzeichen
  Schwanger was nun
  Schwangerschaftswochen
  Schwangerschaftskalender
  Ernährung
  Der Mutterpass
  Schwangerschaftstest
  Schwangerschaftsvorsorge
  Risiken und Infektionen
  Gestose
  Hebamme
  Schwanger und HarzIV

· Geburt
  Phasen der Geburt
  Die Wehen
  Verschiedene Geburtsorte
  Die Wahl der Klinik
  Die Kliniktasche
  Der Geburtstermin
  Hypnose und Geburt
  Akupunktur und Geburt
  Nach der Geburt
  Stillen

· Eltern
  Erziehung
  Kindergeld
  Elterngeld
  Elternzeit
  Partnerschaft
  Mutterschutzgesetz
  Haushaltshilfe
  Hund und Familie


· Kinder
  Baby
  Kleinkind
  Schulkind
  Jugendliche
  Geburtstagspartys
  Freizeit
  Kindermund
  Gesundheitsthemen
  Kinderkrankheiten
  ADS - ADHS
  Vorsorgeuntersuchungen
  Rechte des Kindes







Info
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutzerklärung


News und Aktuelles
(02.04.2015) Erste Scheidungsmesse - Scheidungsparty in Dortmun...
(18.03.2015) Scheinvater hat kein Recht auf den Namen des leibl...
(28.01.2015) Kinder haben ein Recht auf den Namen des Vaters
(03.12.2014) Neuigkeiten im Unterhaltsrecht. Neue Düsseldorfer ...
(02.05.2014) Urteil: Dienstwagen zur privaten Nutzung erhöht un...
(02.01.2014) Probleme mit der Düsseldorfer Tabelle für 2014
(12.11.2013) Bei einem dualen Studium weiter Kindergeldanspruch...
(05.07.2013) BGH: Anspruch auf Ausbildungsunterhalt kann nach ...
(17.05.2013) Anfechtung der Vaterschaft im Fall der Samenspende...
(04.04.2013) Raucherinnen werden schwerer Schwanger

weitere News
 

Mangelfall

Wenn nicht alle Unterhaltsverpflichtungen, mit Wahrung des Selbstbehaltes des Unterhaltsschuldners, befriedigt werden können spricht man von einem „Mangelfall“. Es ist weiter zu prüfen, ob ein Unterhaltsberechtigter einem anderen Unterhaltsberechtigter im Rang vorgeht, ist dies so ist dessen Unterhaltsanspruch vorrangig zu erfüllen.


Siehe ->  Rangfolge


Zu Förderung des Kindeswohles stehen minderjährige Kinder und ihnen gleichgestellte privilegierte Kinder (§1603 Abs. 2 Satz 2 BGB) auf dem ersten Rang. So soll das Existenzminimum der Kinder, die in der Regel nicht selber ihren Lebensunterhalt decken können, abgesichert werden.








Als erstes werden die Unterhaltsberechtigungen aus dem ersten Rang befriedigt. Auf Grund der Arbeitsmarktlage ist es häufig so, dass dafür das vorhandene Einkommen und Vermögen nicht ausreicht den Mindestunterhalt nicht zahlen, so kommt es zu einer Mangelfallberechnung.


Mangelfallberechnung und deren Besonderheiten

Es gibt zwei Arten vom Mangelfall, einmal der einfache Mangelfall und der absolute Mangelfall, die Unterschiede sind schnell erklärt.


Einfacher Mangelfall

Beim einfache Mangelfall reicht das Einkommen des Unterhaltspflichtigen nur für Nachrangige Unterhaltsberechtigte nicht aus. Z.B. Ein Unterhaltspflichtiger ist zwei minderjährigen Kindern und einem Ehegatten zum Unterhalt verpflichtet, sein Einkommen reicht aber nur aus, um den Mindestunterhalt für die minderjährigen Kinder zu sichern und nach Abzug des Unterhalts für die Kinder unterschreitet er den ihm zustehenden Selbstbehalt gegenüber dem Ehegatte, der den Kindern in der Rangfolge nachgeht. Dann ist ohne weitere Konsequenz von einem einfachen Mangelfall auszugehen und für den Ehegatten kein Unterhalt zu leisten.


Absoluter Mangelfall

Der absoluten Mangelfall tritt dann ein wenn der Unterhaltspflichtige auch nicht in der Lage ist den Unterhalt von den Unterhaltsberechtigten aus dem ersten Rang (minderjährige Kinder und denen nach §1603 Abs. 2 Satz 2 BGB gleichgestellten volljährigen Kindern) zu sichern und der Unterhaltspflichtige seiner gesteigerten Erwerbsobliegenheit nach §1603 Abs. 2 Satz 1 BGB erfüllt hat.


Wenn hier alle Voraussetzungen vorliegen, kommt es zu einer Mangelfallberechnung in der das zu verteilende Einkommen die gleichrangigen Unterhaltsberechtigten aufgeteilt wird.


Mangelfallberechnung

Bitte beachten Sie das die Zahlenwerte in den Beispielrechnung fiktive Zahlen sind und nur die Funktionsweise einer Mangelfallberechnung aufzeigen sollen.



Beispiel 1:

In diesem Beispiel geht es um einen einfachen Mangelfall, der Vater (KV) ist einem minderjährigen Kind von 8 Jahren (K1) und seiner getrennt lebenden Ehefrau (KM) bei der das Kind lebt, zum Unterhalt verpflichtet. Die Mutter erhält das Kindergeld.


Bereinigtes Einkommen KV = 1.650 Euro


Aufgrund des Einkommens wird für den Kindesunterhalt die zweite Einkommenstuffe der Düsseldorfer Tabelle zugrunde gelegt. Von dem darin ermittelten Betrag von 413,-  Euro ist das halbe Kindergeld abzuziehen und somit verbleibt ein Restbedarf für das Kind von 317,-  Euro


Bedarf K1 = 317,-  Euro

Bedarf KM = 770 Euro


Nach Zahlung des Kindesunterhalts verbleiben dem KV nur noch 1.343,- Euro. Sein Selbstbehalt der Ehefrau gegenüber beträgt 1.200,-  Euro und somit ist er der Ehefrau nur noch mit 143,-  Euro leistungsfähig.



Beispiel 2:

In diesem Beispiel geht es um einen absoluten Mangelfall. Der Vater (KV) ist einem minderjährigen Kind (K1) von 14 Jahren zu Unterhalt verpflichtet und kommt seiner gesteigerten Erwerbsobliegenheit nach.


Bereinigtes Einkommen des KV = 1.200 Euro


Aufgrund des Einkommens und dem zu erwartenden Mangelfall wird die erste Einkommensgruppe der Düsseldorfer Tabelle zugrunde gelegt. Von dem darin ermittelten Betrag von 460,- Euro ist das halbe Kindergeld abzuziehen und somit verbleibt ein Restbedarf für das Kind von 364,-  Euro


Bedarf K1 = 364,-  Euro


Bei einer Zahlung von 364,- Euro würde für den KV der Selbstbehalt von 1.080,-  Euro gegenüber minderjährigen Kindern unterschreiten, daher muss er nur im Rahmen seiner Leistungsfähigkeit Unterhalt zahlen.


Ermittlung der Leistungsfähigkeit:

1.200,-  Euro - 1.080,-  Selbstbehalt = 120,-  Euro Leistungsfähigkeit.


Der KV hätte somit 120 Euro Kindesunterhalt zu leisten.



Beispiel III:

Berechnung des Kindesunterhaltes im Mangelfall bei mehreren, gleich unterhaltsberechtigten Kindern


In diesem Beispiel geht es um einen absoluten Mangelfall. Der Vater (KV) ist drei minderjährigen Kindern von 14 Jahren (K1), 10 Jahren (K2) und 8 Jahren (K3) zu Unterhalt verpflichtet und kommt seiner gesteigerten Erwerbsobliegenheit nach.


Bereinigtes Einkommen KV = 1.400 Euro


Bedarf der Kinder Mindestunterhalt minus halbes Kindergeld


K1 = 364,- Euro

K2 = 297,-  Euro

K3 = 297,-  Euro

Gesamtbedarf aller Kinder zusammen = 958,-  Euro


Da der KV bei Zahlung des gesamten Bedarf unter seinem Selbstbehalt von 1.080 Euro kommen würde, wird eine gleichmäßige Verteilung durch folgende Berechnung gesichert.


Ermittlung der Verteilungsmasse:

Bereinigtes Einkommen 1.400 Euro – 1.080 Selbstbehalt = 320 Euro Verteilungsmasse


Formel für die Berechnung des Kindesunterhaltes im Mangelfall:

Mindestunterhalt minus Kindergeld mal Verteilungsmasse durch die Summe der Einsatzbeträge = Zahlbeträge für den Kindesunterhalt



Mindestunterhalt minus halbes Kindergeld

Verteilungsmasse

Summe der Einsatzbeträge

Zahlbeträge

Kind 1

364,- Euro

x  320,- Euro

 : 930,- Euro =

125,- Euro

Kind 2

297,- Euro

x  320,- Euro

 : 930,- Euro =

102,- Euro

Kind 3

297,- Euro

x  320,- Euro

 : 930,- Euro =

102,- Euro





329,- Euro


Somit wären vom Kindesvater 329, - Euro an Unterhalt für alle drei Kinder gesamt zu leisten.










Hat Ihnen der Artikel geholfen? Dann würden wir uns über eine Spende freuen






Buchtipp