LoginLogin  ProfilProfil FAQFAQ Wer ist wo RegistrierenRegistrieren MitgliederlisteMitgliederliste Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  SuchenSuchen  


Navigation
· Startseite- News

· Shop/Bücher und mehr...


· Forum

· Familienrecht
  BGB (Gesetzestexte)
  Unterhalt Allgemein
  Unterhaltstabellen
  Düsseldorfer Tabelle
  Unterhalt fürs Kind
  Unterhalt Ehegatten
  Leitlinien Unterhalt
  Verfahrenskostenhilfe
  Scheidung
  Umgangsrecht
  Sorgerecht
  Kinder und Trennung

  Vaterschaftstest


· Schwangerschaft
  Schwangerschaftsanzeichen
  Schwanger was nun
  Schwangerschaftswochen
  Schwangerschaftskalender
  Ernährung
  Der Mutterpass
  Schwangerschaftstest
  Schwangerschaftsvorsorge
  Risiken und Infektionen
  Gestose
  Hebamme
  Schwanger und HarzIV

· Geburt
  Phasen der Geburt
  Die Wehen
  Verschiedene Geburtsorte
  Die Wahl der Klinik
  Die Kliniktasche
  Der Geburtstermin
  Hypnose und Geburt
  Akupunktur und Geburt
  Nach der Geburt
  Stillen

· Eltern
  Erziehung
  Kindergeld
  Elterngeld
  Elternzeit
  Partnerschaft
  Mutterschutzgesetz
  Haushaltshilfe
  Hund und Familie

· Kinder
  Baby
  Kleinkind
  Schulkind
  Jugendliche
  Geburtstagspartys
  Freizeit
  Kindermund
  Gesundheitsthemen
  Kinderkrankheiten
  ADS - ADHS
  Vorsorgeuntersuchungen
  Rechte des Kindes



Online
Es befinden sich zur Zeit
User im Chat.


Info
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutzerklärung



Netiquette Forenregeln
Selbständigkeit-Steuerklasse?

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    TreffpunktEltern.de Foren-Übersicht -> Familienrecht Allgemein

Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






BeitragVerfasst am: 15.01.2004 11:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo an alle!

Vielleicht erinnert Ihr Euch noch an meine Fragen bezüglich des Wechsels der Steuerklassen...

Jetzt ist aber wieder mal alles anders gekommen als gedacht...

Nun, mein lieber Noch-Gatte geht NICHT ins Ausland, er ist seit dem 1.1.04 selbständig, und behauptet, meiner RA nun gar keine Auskünfte über sein Einkommen geben zu können, da er nicht weiß, wieviel er verdienen wird. Die Bilanzen der letzten Jahre möchte er auch nicht rausrücken...
Und was mache ich nun mit meiner Lohnsteuerklasse?
Wir sind seit 09.02 getrennt lebend, Scheidungsantrag ist raus.
Bis jetzt hatten wir LStkl.3/5, zusammenveranlagt.

Was passierr denn nun und was muß ich machen bzw. beachten?

Vielen Dank
Gruß,
Resi
Nach oben

baerbel
ist verrückt nach Foren
ist verrückt nach Foren


Anmeldedatum: 07.09.2001
Beiträge: 830
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 15.01.2004 13:29    Titel: Antworten mit Zitat

Ganz einfach: seine Lohnsteuerklasse spielt für Dich überhaupt keine Rolle mehr. Du bekommst wahrscheinlich 1, aber frag doch einfach beim Finanzamt nach.
Warum brauchst Du seine Bilanzen? Er muss zur Berechnung von Unterhalt seine Einkommensverhältnisse offen legen und zwar zurückliegend für ein Jahr (bei Selbständigkeit, ist aber hier ein Grenzfall für 3 zurückliegende Jahre), auf dieser Basis wird Unterhalt errechnet. Wo kämen wir denn hin, wenn keiner was vorlegen kann, weil er nicht weiss, wieviel er in der Zukunft verdient oder jeder eine Wunschschätzung für die Zukunft abgeben würde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Gast






BeitragVerfasst am: 15.01.2004 14:46    Titel: Antworten mit Zitat

Über was bitte schön reden wir hier eigentlich???????

Zitat: Nun, mein lieber Noch-Gatte geht NICHT ins Ausland, er ist seit dem 1.1.04 selbständig, und behauptet, meiner RA nun gar keine Auskünfte über sein Einkommen geben zu können, da er nicht weiß, wieviel er verdienen wird. Die Bilanzen der letzten Jahre möchte er auch nicht rausrücken...

Also...einerseits ist dein Ex erst seit dem 01.01.04 selbstständig.... aber wie kann es dann Bilanzen der letzten Jahre geben?
Wenn er zur Erstellung einer Bilanz verpflichtet ist muss er zwangsläufig selbstständig sein...oder meinst du mit Bilanz vielleicht einfach nur seine Steuerfestsetzung?

Vielleicht kannst du das mal verdeutlichen damit wir hier von der gleichen Sache sprechen....
Jürgen_MTK
Nach oben

Gast






BeitragVerfasst am: 18.01.2004 21:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Juergen,

hatte ein paar Problemchen mit dem PC, deshalb antworte ich erst jetzt.
Und ich habe seit neuestem auch einen Unterstrich im Namen!!!

Also die Sache ist eigentlich ganz einfach.
Bis Ende 2003 war mein Mann angestellt und hat dann die Praxis offiziell seit 1.1.04 übernommen( und ist somit selbständig-der alte Chef mußte krankheitsbedingt aufhören.)
Er weigert sich seit Monaten sein Gehalt offenzulegen.
Jetzt hat ihn meine RA zum wiederholten und letzten Mal dazu aufgefordert.
Falls es ihm nicht möglich sei seinen Verdienst zu bestimmen und Auskunft darüber zu erteilen, so soll er die letzten 3 Jahresbilanzen
(also die des Vorgängers) vorlegen.
Was er auch ablehnt. Seine Frist ist auch schon verstrichen, folgt also wohl leider die Klage....

Gruß,

Resi

Nach oben

FGordon
ist verrückt nach Foren
ist verrückt nach Foren


Anmeldedatum: 08.02.2003
Beiträge: 670

BeitragVerfasst am: 18.01.2004 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hi... es antwortet dir hier ein Selbständiger,

ich verstehe das Ansinnen deiner RA, daß sie die Abschlüsse der letzten 3 Jahre des Vorgängers haben will aber.... das geht wircklich zu weit. Das Einkommen eines Fremden hier heranzuziehen halte ich nicht für möglich. M. E. muß er sein Einkommen offenlegen und zwar das aus der Vergangeheit. Besser er wird für die Übernahme der Praxis finanziert haben müssen. Dazu gehören einige Kreditunterlagen, wenn es richtig gemacht wird eine Planung über mehrere Jahre..... ich würde diese anfordern....

Gruß
FGordon
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Gast






BeitragVerfasst am: 19.01.2004 00:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,


ja, das mit der Finanzierung stimmt.
Aber was soll es bringen, diese anzufordern?
Und da die Übernahme nahtlos erfolgte und kein allzu großer Rückgang der Einnahmen zu erwarten ist geht meine RA wahrscheinlich davon aus, daß man seine Einnahmen daher mit denen des Vorgängers vergleichen kann.
Und sie muß ja langsam auch den Unterhalt berechnen können und da er freiwillig nichts rausrückt...

Ja dann gleich nochmal eine Frage:
Könnte mein Mann jetzt sagen, daß er einen hohen Kredit aufnehmen mußte und er deshalb nicht den angemessenen Unterhalt zahlen kann?

Danke!
Gruß,
Resi
Nach oben

Teufelin
ist verrückt nach Foren
ist verrückt nach Foren


Anmeldedatum: 13.07.2003
Beiträge: 916
Wohnort: Burgdorf

BeitragVerfasst am: 19.01.2004 03:16    Titel: Antworten mit Zitat

Der Unterhalt wird hier - ganz normal - nach dem Einkommen der letzten 12 Monate berechnet, da er nicht einfach seinen Job aufgeben darf, um evtl. weniger Unterhalt zahlen zu müssen. Später, wenn die Praxis läuft, kannst dann neue Einkommensnachweise verlangen, um zu schauen, ob sich sein Einkommen nach oben hin verändert hat. Wenn er keine Unterlagen rausrückt, kann deine Anwältin veranlassen, dass ihm ein Zwangsgeld auferlegt wird.
Wieso schreibst du, ass er keinen Unterhalt rausrückt ( oder hab ich dich falsch verstanden ?) In einem deiner älteren Postings schreibst du, dass er Unterhalt nach " Ermessen" zahlt, aber keineswegs zu wenig. Und - schweift zwar n bisserl ab - aber, wieso kann er jetzt plötzlich doch eine Praxis eröffnen trotz Vorstrafe ??????????
Badfrau aus KA
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Teufelin
ist verrückt nach Foren
ist verrückt nach Foren


Anmeldedatum: 13.07.2003
Beiträge: 916
Wohnort: Burgdorf

BeitragVerfasst am: 19.01.2004 03:18    Titel: Antworten mit Zitat

.... wenn ihr seit 09/02. getrennt lebend seid, hättet ihr rein theoretisch scon 2003 die Steuerklassen ändern müssen. Aber das doch nichts mit dem Unterhalt zu tun !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Gast






BeitragVerfasst am: 19.01.2004 09:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Anna,


mein Mann sagt ja wir würden erst seit dem 1.1.03 getrennt leben, gerade wegen der Steuer!

Ja, er zahlt Unterhalt, hat ihn gerade aber mal wieder zum 2ten Mal um gut 200 Eu gekürzt weil ihm danach war...es ist auch nicht klar wieviel von dieser Summe TU und KU ist...

Zur Vorstrafe:
Man(n) nimmt sich einen sehr guten RA, der das Ganze wieder aufrollt und solange ein Verfahren wieder aufgerollt wird, muß die Vorstrafe aus dem FZ raus- so wurde mir berichtet.
Und da hat mein Mann gleich geschaltet und sich die Praxis unter den Nagel gerissen. Gönne ich ihm ja, darauf hat er lange Zeit hin- gearbeitet.

Gruß,
Resi

Nach oben

Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    TreffpunktEltern.de Foren-Übersicht -> Familienrecht Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1


 
Gehe zu:  







chat











TreffpunktEltern.de
unterstützen