LoginLogin  ProfilProfil FAQFAQ Wer ist wo RegistrierenRegistrieren MitgliederlisteMitgliederliste Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  SuchenSuchen  


Navigation
· Startseite- News

· Shop/Bücher und mehr...


· Forum

· Familienrecht
  BGB (Gesetzestexte)
  Unterhalt Allgemein
  Unterhaltstabellen
  Düsseldorfer Tabelle
  Unterhalt fürs Kind
  Unterhalt Ehegatten
  Leitlinien Unterhalt
  Verfahrenskostenhilfe
  Scheidung
  Umgangsrecht
  Sorgerecht
  Kinder und Trennung

  Vaterschaftstest


· Schwangerschaft
  Schwangerschaftsanzeichen
  Schwanger was nun
  Schwangerschaftswochen
  Schwangerschaftskalender
  Ernährung
  Der Mutterpass
  Schwangerschaftstest
  Schwangerschaftsvorsorge
  Risiken und Infektionen
  Gestose
  Hebamme
  Schwanger und HarzIV

· Geburt
  Phasen der Geburt
  Die Wehen
  Verschiedene Geburtsorte
  Die Wahl der Klinik
  Die Kliniktasche
  Der Geburtstermin
  Hypnose und Geburt
  Akupunktur und Geburt
  Nach der Geburt
  Stillen

· Eltern
  Erziehung
  Kindergeld
  Elterngeld
  Elternzeit
  Partnerschaft
  Mutterschutzgesetz
  Haushaltshilfe
  Hund und Familie

· Kinder
  Baby
  Kleinkind
  Schulkind
  Jugendliche
  Geburtstagspartys
  Freizeit
  Kindermund
  Gesundheitsthemen
  Kinderkrankheiten
  ADS - ADHS
  Vorsorgeuntersuchungen
  Rechte des Kindes



Online
Es befinden sich zur Zeit
User im Chat.


Info
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutzerklärung



Netiquette Forenregeln
Sorgerechtsentzug bei Umzug ins Ausland?

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    TreffpunktEltern.de Foren-Übersicht -> Umgang / Sorge (Recht & Pflicht)

Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
rodon
neu hier
neu hier


Anmeldedatum: 16.11.2017
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 16.11.2017 14:39    Titel: Sorgerechtsentzug bei Umzug ins Ausland? Antworten mit Zitat

Hallo,

aus beruflichen Gründen ziehe ich in das EU-Ausland um.

Meine Ex-Frau möchte gern, dass ich auf das Sorgerecht verzichte, da Sie für viele Dinge meine Unterschrift braucht. Sie hat von mir eine Vollmacht für alle Belange erhalten, um Entscheidungen ohne meine Zustimmung treffen zu dürfen/können.

Laut Ihrer Aussage, ist eine Vollmacht nicht ausreichend und Ihr Anwalt und auch die dann wohl zuständige Richterin, mit der der Anwalt angeblich gesprochen hat, sind der Meinung, dass ich das Sorgerecht abzugeben habe.

Ist das so korrekt?

Vielen Dank
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Pauliprinzessin
ist verrückt nach Foren
ist verrückt nach Foren


Anmeldedatum: 24.07.2011
Beiträge: 957

BeitragVerfasst am: 18.11.2017 11:54    Titel: Antworten mit Zitat

gumo,
meiner Kenntnis nach ist das so nicht richtig.
Du kannst Vollmachten für bestimmte Bereiche aushändigen damit die Mutter beim Kinderarzt z.B. impfen lassen kann, wenn das der Kinderarzt sonst nicht machen will.
Das Recht auf Sorge hat das Kind- dies komplett in die Hände nur einer Person zu geben ist das Aufgeben eines Stücks Sicherheit für das Kind.

Bei sehr wichtigen Entscheidungen für das Kind ist es immer besser, dass sich die Eltern einig sind und die Konsequenzen dann auch gemeinsam tragen. Fürs Kind gibt es die Sicherheit, das zwei Meinungen statt nur einer in Betracht kommen und abgewägt werden müssen.

Du kannst also im Rahmen deiner elterlichen Verpflichtung weiter Sorgeberechtigt sein und bei OP und anderen gravierenden Dingen dein Mitspracherecht wahrnehmen. Du bist ja nicht aus der Welt und mittlerweile sind wir hier so gut vernetzt, dass notfalls eine schnelle Videotelefonie möglich ist.

Gruß
PP
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Dortmunder
Foreninventar
Foreninventar


Anmeldedatum: 07.11.2005
Beiträge: 11110
Wohnort: Dortmund = Bereich des OLG Hamm

BeitragVerfasst am: 19.11.2017 18:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Rodon,

ein Antrag der Mutter auf Aussetzung von Bereichen der elterlichen Sorge für die Dauer deiner Abwesenheit dürfte dann erfolgversprechend sein, wenn nicht sichergestellt ist, dass Du stets innerhalb einer angemessenen Zeit vor Ort verfügbar sein kannst.

Selbst eine notariell bestätigte Vollmacht reicht nicht unbedingt aus um alle Geschäfte rund um die elterliche Sorge abwickeln zu können.

Für Dich auch zu bedenken ist, dass die mit der Vollmacht versehene Mutter Verpflichtungen eingehen kann, für die Du mit einstehst.
Muss nicht sein, sollte aber der Vollständigkeit halber erwänht werden.

SG

Dortmunder
_________________
Glück ist, sein Kind zu lieben.
Dass größere Glück ist es jedoch, von seinem Kind geliebt zu werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden ICQ-Nummer

Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    TreffpunktEltern.de Foren-Übersicht -> Umgang / Sorge (Recht & Pflicht) Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1


 
Gehe zu:  







chat











TreffpunktEltern.de
unterstützen