LoginLogin  ProfilProfil FAQFAQ Wer ist wo RegistrierenRegistrieren MitgliederlisteMitgliederliste Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  SuchenSuchen  


Navigation
· Startseite- News

· Shop/Bücher und mehr...


· Forum

· Familienrecht
  BGB (Gesetzestexte)
  Unterhalt Allgemein
  Unterhaltstabellen
  Düsseldorfer Tabelle
  Unterhalt fürs Kind
  Unterhalt Ehegatten
  Leitlinien Unterhalt
  Verfahrenskostenhilfe
  Scheidung
  Umgangsrecht
  Sorgerecht
  Kinder und Trennung

  Vaterschaftstest


· Schwangerschaft
  Schwangerschaftsanzeichen
  Schwanger was nun
  Schwangerschaftswochen
  Schwangerschaftskalender
  Ernährung
  Der Mutterpass
  Schwangerschaftstest
  Schwangerschaftsvorsorge
  Risiken und Infektionen
  Gestose
  Hebamme
  Schwanger und HarzIV

· Geburt
  Phasen der Geburt
  Die Wehen
  Verschiedene Geburtsorte
  Die Wahl der Klinik
  Die Kliniktasche
  Der Geburtstermin
  Hypnose und Geburt
  Akupunktur und Geburt
  Nach der Geburt
  Stillen

· Eltern
  Erziehung
  Kindergeld
  Elterngeld
  Elternzeit
  Partnerschaft
  Mutterschutzgesetz
  Haushaltshilfe
  Hund und Familie

· Kinder
  Baby
  Kleinkind
  Schulkind
  Jugendliche
  Geburtstagspartys
  Freizeit
  Kindermund
  Gesundheitsthemen
  Kinderkrankheiten
  ADS - ADHS
  Vorsorgeuntersuchungen
  Rechte des Kindes



Online
Es befinden sich zur Zeit
User im Chat.


Info
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutzerklärung



Netiquette Forenregeln
Mit 14 immer noch ins Bett der Eltern!

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    TreffpunktEltern.de Foren-Übersicht -> Erziehung

Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
inggas55
neu hier
neu hier


Anmeldedatum: 16.07.2009
Beiträge: 1
Wohnort: Pfarrkirchen

BeitragVerfasst am: 16.07.2009 13:03    Titel: Mit 14 immer noch ins Bett der Eltern! Antworten mit Zitat

Hallo liebe Eltern,

es klingt vielleicht komisch, aber unser Sohn ist 14 und kommt immer noch nachts zu uns ins Bett. Er hatte schon als Kind größte Einschlafprobleme, und da war es einfach das Einfachste, ihn zu uns ins Bett zu lassen. Er geht zwar normal in sein Bett, liegt aber manchmal nur wach, um zu warten, wann wir Eltern ins Bett gehen. Dann steht er spätestens umd Mitternacht oder um 1 Uhr nachts an unserem Bett. Wenn ich ihn zurückschicke, wälzt er sich eine Weile in seinem Bett und kommt irgendwann wieder. Oft schlafe ich dann so fest, dass ich es gar nicht mehr merke, dass er kommt. Der Schlaf fehlt ihm dann natürlich sehr.
Er betont immer wieder, dass er sich bemüht, allein zu schlafen, aber alles Zureden hilft nicht.
Wer hat ähnliche Probleme oder weiß Rat?
Ingrid
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Tine
Trophäensammler
Trophäensammler


Anmeldedatum: 06.10.2007
Beiträge: 2363
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 16.07.2009 14:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ingrid!

Wenn es um das Thema "Schlafen im Elternbett" geht, pflege ich den Eltern der 1 - ca. 5jährigen zu sagen: "Er / Sie wird bestimmt nicht noch ins Elternbett kommen, wenn er / sie mal 14 oder 15 ist"
Tja, im Normalfall kann man davon wohl ausgehen, aber, es scheint, wie bei Euch, Ausnahmen zu geben

Ich bin ein absoluter Befürworter von "ins Elternbett lassen" aber 14...

Ich denke, Ihr solltet Euch mal Hilfe vom Kinderarzt holen und evtl. mal damit anfangen, organische Gründe für das "Nicht-einschlafen-können" einfach mal ausschließen lassen. Sicher ist sicher.
Wennn man das hat, wird der Kinderarzt sicher bereit sein, Euch an einen Kinderpsychologen zu überweisen.
Was mich Interessieren würde:

-Kommt er durchgängig (als seit er klein ist) zu Euch oder hat er schon mal länger im eigenen Bett geschlafen?

-Wie verhält er sich sonst so, altersgemäß?

-Ist er schon in der Pubertät (verhaltensmäßig und / oder körperlich)?

LG Tine
_________________
Ich bin nicht seltsam, ich bin verhaltensoriginell!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Taubenblau
neu hier
neu hier


Anmeldedatum: 18.11.2009
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 19.11.2009 16:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo inggas55,
ich denke, Kinder sollten den emotionalen Rückhalt von den Eltern erhalten, den sie brauchen. Egal wie alt sie sind und was andere tun.
Und es sicher wichtig zu wichtig, ob das Kind schon in der Pupertät ist oder noch nicht - ist ja bei Jungs gerne auch etwas später.

Mich hat es irgendwann rein vom Platz her gestört, dass unser Kind in mein Bett kam, ich bin dann in das Bett des Kindes umgezogen.
Nach einiger Zeit gab sich dann das nächtliche rüberkommen, das war unser Kind aber auch 7 Jahre alt und viele halten sowas schon für überaus bedenklich.

In das Bett des Kindes umziehen würde ich erst machen, wenn das Kind eingeschlafen ist, dann hat man auch weiter seine Ruhe.
Wenn das Kind nachkommt, wieder warten, bis es einschläft und nochmals umziehen.
Ich denke nach einiger Zeit, gibt sich dass dann mit dem Schlafen woanders.

Wer emotionale Nähe sucht, braucht sie. Die kann allerdings auch tagsüber gut gegeben werden, indem man was mit dem Kind unternimmt.

Und ich würde die Abendgestaltung so verändern, dass emotionale Nähe z.B. durch ein Spiel, ein Gespräch - warum auch nicht was vorlesen mit einem 14jährigen ... oder eine Rückenmassage - einfach etwas zusammen machen, damit das Zubettgehen viel Geborgenheit ausstrahlt.

Sollte es daran nicht liegen oder damit nicht besser werden (wobei das Wochen dauern kann), würde ich auch mal mit einer Erziehungsberatungsstelle sprechen. Die helfen kostenlos und meist besser als ein Kinderarzt.

Kann es sein, das Dein Sohn zu früh ins Bett muss? Denn wenn Jugenliche so lange aufbleiben, bis die Eltern zu Bett gehen, sind sie entweder tagsüber nicht gut ausgelastet oder brauchen evt. auch weniger Schlaf, als Eltern für sie vorsehen. Messen kann man es eigentlich nur daran, wie gut jemand morgens zur Schule aufsteht. Munter und Frisch - dann ist der Schlaft ok, müde und verschlafen- dann fehlt Schlaf. Vor dem Wecker regelmäßig aufstehen - dann ist wirklich ausreichend Schlaf vorhanden.
Oder kann Dein Sohn gar nicht erst richtig einschlafen, bevor er ins Elternbett kommt?
Dann sollte auf jeden Fall etwas überlegt werden, wie der emotionale Rückhalt so gestaltet werden kann, dass der nicht in der Nacht geholt werden muss.

Ein wenig liest es sich auch so, als ob Euer Sohn Euch ein wenig am "Halteband" hat und hält.

Soweit - vielleicht etwas viel.

Ich wünsche gutes Gelingen
Taubenblau
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

KiaraKuchen
ist verrückt nach Foren
ist verrückt nach Foren


Anmeldedatum: 02.02.2008
Beiträge: 419

BeitragVerfasst am: 19.11.2009 18:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ingrid,

wann geht er denn ins Bett? Mein Sohn (15) geht zwischen 21h und 21.30h ins Bett und es gibt keine Probleme mit dem Einschlafen.

Ich habe mit 14/15 auch noch manchmal im Bett meiner Mutter geschlafen, wenn mein Vater geschäftlich unterwegs war. Habe ich nicht schlimm gefunden, hat meine Mutter nicht schlimm gefunden. Ich habe auch keinen Psychiater deswegen gebraucht.

Das einzige wonach man mal forschen sollte, ist, warum er so schlecht schläft.

LG Kiara
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Silberelfe
Vielschreiber
Vielschreiber


Anmeldedatum: 24.07.2003
Beiträge: 1562
Wohnort: Altenkirchen Westerwald

BeitragVerfasst am: 19.11.2009 20:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ingrid,

ich sehe das ähnlich wie meine beiden Vorrednerinnen.
Ich hab meiner Tochter unser Bett nie versagt.
Sie ist 15 und ganz normal in der Entwicklung, kommt aber auch heute noch zu mir schlafen, wenn Papa geschäftlich unterwegs ist - und manchmal auch so, wenn sie nicht gut schlafen kann. Wenn sie die Nähe braucht, kriegt sie sie eben.

Meine Tochter geht auch gegen halb 10 abends ohne Probleme schlafen und kommt auch morgens gut raus.

Was man halt heute weiss ist, dass bei Jugendlichen in der Pubertät das Schlafhormon erst mit ca. 2-stündiger Verspätung ausgeschüttet und auch abgebaut wird, daher die Verschiebung der Schlafgewohnheiten in dieser Zeit.
Das stellt sich aber wieder um, wenn sie ausgewachsen sind Wink

Also ich denke, wenn sie mal Ihren Freund bei sich schlafen hat,
wird sie nicht mehr zu uns kommen...
also nutze ich dieZeit der Nähe noch die uns bleibt.

habt alle noch einen schönen Abend

knuddelnder alle, elfe
_________________
nur zwei dinge können wir unseren kindern mit in ihr leben geben: wurzeln und flügel...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

Insomania2015
neu hier
neu hier


Anmeldedatum: 17.12.2015
Beiträge: 6
Wohnort: Norddeutschland

BeitragVerfasst am: 17.12.2015 00:21    Titel: 12-jähriger im Elternbett Antworten mit Zitat

Hallo Ingrid,

Dein Beitrag ist 6,5 Jahre her. Nun ist Dein Sohn 20 Jahre alt Wink
Mich würde interessieren, wie die Entwicklung war?

Wir haben nämlich aktuell das selbe Problem, wie ihr damals.

Unser Sohn hatte auch von klein auf Probleme mit dem Ein-/Durchschlafen.
Er ist allerdings ein "spätes Frühchen" und es kann sein, dass er dadurch seit Babyalter einfach mehr unsere Nähe braucht. Er schläft meistens in seinem Bett ein und kommt auch gegen 23:30 Uhr oder maximal gegen 1 Uhr nachts zu uns rüber. Er möchte auch gern in seinem Bett bleiben, aber er schafft es nicht. Wir haben schon zig verschiedene Schlaftrainings probiert und Ärzte konsultiert. Leider ist es dadurch nur schlimmer geworden. Organische Ursachen, wie z. B. Schilddrüse, Eisenmangel etc. wurden ausgeschlossen.
Da er seit einigen Jahren diese Probleme hat, belastet ihn es schon. Daher haben wir gemeinsam entschieden, dass er ab Januar 2016 eine Geprächs-/Verhaltenstherapie bei einer Kinder und Jugendlichentherapeutin macht. Unser Junior ist auch ein wenig sensibel und neigt am Abend zu Grübeleien. Wir geben ihm Liebe und Geborgenheit und setzen auch Grenzen. Ich glaube, er braucht einfach dieses Gefühl von Sicherheit am Abend/Nacht und er hat Angst vorm Alleinesein. Ich habe kein Problem, dass er bei uns schläft. Nur meinem Mann wird es zu viel. Er wandert dann in ein anderes Zimmer aus. Dort schläft er gut. Intimitäten finden bei uns auch in anderen Zimmern statt Smile Das heißt, unsere Ehe läuft und wir nehmen uns Zeit füreinander. Das ist ja so ein Klischee, wenn man hört, dass die Kinder im Elternbett schlafen...
Ich würde mich über Eure Erfahrungen und Berichte freuen. Vielleicht auch von "alten Forumshasen"

Liebe Grüße
Insomania
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Flous
neu hier
neu hier


Anmeldedatum: 02.06.2016
Beiträge: 10
Wohnort: Bottrop

BeitragVerfasst am: 02.06.2016 18:04    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Tag Ingrid und Leser,

zuerst hoffe ich, dass sich alles gut entwickelt hat. Wie von Insomania2015 erwähnt ist der Beitrag ja schon etwas länger her, dennoch möchte ich auch etwas bezüglich des Themas sagen. Mein Bruder hatte in dem Alter auch noch Probleme mit dem Schlafen und hat genau das Selbe getan. Meine Eltern haben eine andere Lösung vorgezogen als hier von den Meisten geraten. Sie haben zwei Punkte angewendet.

1. Eine Person befand sich im Zimmer als er am Einschlafen war. Sobald er eingeschlafen ist hat er auch durchgeschlafen. Meistens ist ja nur das Einschlafen das Problem.
2. Sie haben ein kleines Nachtlicht dabei angelassen.

Nach einer Weile konnte der erste Punkt weggelassen werden. Er brauchte nur noch das Nachtlicht. Mit diesen beiden Methoden gaben sie meinem Bruder das Gefühl beschützt zu werden.

Als wir älter wurden erzählte er uns dann, dass er zu der Zeit immer Angst hatte alleine im dunkeln zu schlafen. Es aber nie ausgesprochen hat, weil es ihm zu "peinlich" war. Heute können wir mit einem Schmunzeln daran zurückblicken.

Hoffentlich konnte ich dem ein oder anderem helfen bzw. etwas von ihrer Sorge nehmen.

Freundliche Grüße
Lena
_________________
Geh, wohin dein Herz dich führt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Insomania2015
neu hier
neu hier


Anmeldedatum: 17.12.2015
Beiträge: 6
Wohnort: Norddeutschland

BeitragVerfasst am: 06.06.2016 18:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lena,
Danke für deine Nachricht. Wir sind abends immer vor dem einschlafen im Zimmer unseres Sohnes. Entweder ich oder mein Mann. Wir kraulen dann seinen Rücken oder Füße. Das Ritual dauert ca. 5-10 Minuten. Im Flur befindet sich ein Nachtlicht. Die Tür vom Kinderzimmer muss immer weit auf stehen, dass ein wenig Licht rein scheint. Unser Sohn braucht als Sicherheit auch eine Geräuschkulisse, d.h. im Erdgeschoß muss der Fernseher lauter. Unser Sohn schläft dann auch meistens gegen 21:30 Uhr/22 Uhr ein in seinem Bett. Er geht dann aber um 0 Uhr oder 0:30 rüber ins Schlafzimmer. Wir merken dass manchmal nicht...es sei denn wir sind schon im Bett. Es hat sich ein Automatismus ergeben...Am Wochenende schafft er es ab und zu in seinem Bett zu bleiben. Ich vermute bei ihm auch verschiedene Ängste, die diese Schlafstörungen verursachen. Vor allem Verlustängste. Wenn er noch nicht schläft, ruft er manchmal nach uns. Wenn er im Bett liegt und wir gehen weg, bittet er uns, noch mal später nach ihm zu gucken. Es ist aber in diesem Zusammenhang nichts vorgefallen, was das Vertrauen geschädigt hätte. Unser Sohn geht jetzt zu einer Psychologin und hat ein paar Gesprächstermine. Da werden wir wohl weiter kommen;-)
VG Insomania2015
_________________
**Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot**
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Flous
neu hier
neu hier


Anmeldedatum: 02.06.2016
Beiträge: 10
Wohnort: Bottrop

BeitragVerfasst am: 20.06.2016 16:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Insomania2015,

ich hoffe für euch dass euer Kind da mit kooperieren wird mit der Psychologin und nicht das Gefühl bekommt, dass etwas nicht mit ihm stimme. Mit der Zeit wird das schon, da bin ich zuversichtlich, also hab keine Sorge ist wahrscheinlich bloß eine "Phase". Smile

Schöne Grüße
Lena
_________________
Geh, wohin dein Herz dich führt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Insomania2015
neu hier
neu hier


Anmeldedatum: 17.12.2015
Beiträge: 6
Wohnort: Norddeutschland

BeitragVerfasst am: 23.01.2017 15:32    Titel: ☺️ Antworten mit Zitat

Hallo Lena,
seit ein paar Monaten haben wir ein Zustellbett ins Schlafzimmer gestellt. Unser Sohn schläft jetzt darin. Er wird bald 14 aber braucht anscheinend immer noch räumliche Nähe zu uns Eltern.
So haben wir wenigstens das Bett für uns. Wir bestehen jeden Abend darauf, dass er wenigstens in seinem Bett einschläft. Das klappt auch meistens. Dann wandert er ab ca. 0:00 Uhr rüber Wink Auswärts Übernachtungen mit mehreren Kindern klappen komischerweise super. Ab Sommer bekommt unser Sohn einen Therapieplatz. Er hat seit ca. 2 Jahren Probleme mit seinem Selbstvertrauen und denkt teilweise sehr negativ, daher ist dann professionelle Hilfe besser. Er ist erfolgreich beim Fußball und hat viele Freunde. In der Schule läuft es normal... Wir sprechen immer viel mit unserem Sohn und motivieren ihn. Daher wissen wir gar nicht, woher seine Unsicherheit kommt. Aber das blockiert ihn irgendwie in vielen Dingen... Nicht nur abends.
Nun gucken wir, wie die angezogene Handbremse gelöst wird.
Euch allen einen schönen Tag.

VG insomania
_________________
**Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot**
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Insomania2015
neu hier
neu hier


Anmeldedatum: 17.12.2015
Beiträge: 6
Wohnort: Norddeutschland

BeitragVerfasst am: 15.02.2017 14:25    Titel: Das ist zu einfach... Antworten mit Zitat

@larissa:Schief gelaufen ist zu einfach. Ganz ehrlich.. dieses Thema ist zu komplex und zu sensibel, um es mit solchen Wortlauten zu verurteilen bzw abzufertigen. Wir waren schon in der Psychiatrie, bei Psychologen, Traumatherapeuten, zur Kur und Osteopathen. Unser Sohn hat ein tiefenpsychologisches Problem. Das kann nur ein Profi behandeln. Das sagte auch der Kinderarzt. Nun warten wir bis Juni, da ist dann ein Therapieplatz frei. Und ein Erziehungsratgeber per Internet ist nicht der richtige Weg für uns. Nach 14 Jahren Schlafproblemen hat man als Familie alles durch.
Hiermit beende ich das Thema.
_________________
**Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot**
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Daniela
neu hier
neu hier


Anmeldedatum: 17.07.2017
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 08.08.2017 10:05    Titel: Antworten mit Zitat

Die Worte von Larissa sind zu hart, man sollte hier doch ein wenig Sensibilität aufbringen! Ich hoffe, dass dein Sohn schon Fortschritte macht seit Juni, Insomania2015. Alles Gute für euch!
_________________
Eltern verzeihen ihren Kindern die Fehler am schwersten, die sie ihnen selbst anerzogen haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Insomania2015
neu hier
neu hier


Anmeldedatum: 17.12.2015
Beiträge: 6
Wohnort: Norddeutschland

BeitragVerfasst am: 03.03.2018 11:48    Titel: Antworten mit Zitat

@Daniela: Tatsächlich, es hat sich positiv geändert! Seit Herbst letzten Jahres ist es erledigt. Wir haben eine analytische Therapeutin
gefunden, die ihm helfen konnte. Seit dem schläft er alleine in seinem Bett.
Also, nie die Hoffnung aufgegeben Wink

LG insomania
_________________
**Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot**
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Insomania2015
neu hier
neu hier


Anmeldedatum: 17.12.2015
Beiträge: 6
Wohnort: Norddeutschland

BeitragVerfasst am: 03.03.2018 11:53    Titel: Danke übrigens :-) Antworten mit Zitat

@daniela Vielen Dank Very Happy
_________________
**Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot**
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Petrizia
neu hier
neu hier


Anmeldedatum: 10.07.2018
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 11.07.2018 16:19    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist schon sehr ungewöhnlich. Gab es einen Grund dafür, dass er immer kam? Hat er Angstzustände oder seltsame Erlebnisse gehabt? Ist man mit 14 Jahren nicht zu Cool um bei seinen Eltern zu schlafen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    TreffpunktEltern.de Foren-Übersicht -> Erziehung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1


 
Gehe zu:  







chat











TreffpunktEltern.de
unterstützen