2
    Suchen auf TreffpunktEltern
Navigation
· Startseite- News

· Shop/Bücher und mehr...

· Chat

· Forum

· Familienrecht
  BGB (Gesetzestexte)
  Unterhalt Allgemein
  Unterhaltstabellen
  Düsseldorfer Tabelle
  Unterhalt fürs Kind
  Unterhalt Ehegatten
  Leitlinien Unterhalt
  Verfahrenskostenhilfe
  Scheidung
  Umgangsrecht
  Sorgerecht
  Kinder und Trennung

  Scheidung online

  Vaterschaftstest

Rechtsberatung Online

· Schwangerschaft
  Schwangerschaftsanzeichen
  Schwanger was nun
  Schwangerschaftswochen
  Schwangerschaftskalender
  Ernährung
  Der Mutterpass
  Schwangerschaftstest
  Schwangerschaftsvorsorge
  Risiken und Infektionen
  Gestose
  Hebamme
  Schwanger und HarzIV

· Geburt
  Phasen der Geburt
  Die Wehen
  Verschiedene Geburtsorte
  Die Wahl der Klinik
  Die Kliniktasche
  Der Geburtstermin
  Hypnose und Geburt
  Akupunktur und Geburt
  Nach der Geburt
  Stillen

· Eltern
  Erziehung
  Kindergeld
  Elterngeld
  Elternzeit
  Partnerschaft
  Mutterschutzgesetz
  Haushaltshilfe
  Hund und Familie


· Kinder
  Baby
  Kleinkind
  Schulkind
  Jugendliche
  Geburtstagspartys
  Freizeit
  Kindermund
  Gesundheitsthemen
  Kinderkrankheiten
  ADS - ADHS
  Vorsorgeuntersuchungen
  Rechte des Kindes







Info
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutzerklärung


 Neues zum Thema Eltern, Schwangerschaft und Geburt 
(21.02.2014) ARD-Reportermagazin „neuneinhalb“ ändert Programm...
(09.01.2014) Stollenstrolche - Deutschlands tollste Kindertore
(04.12.2013) Kindergeld auch für verheiratete Kinder und weiter...
(02.12.2013) Computerspiele auf dem Wunschzettel
(12.11.2013) Adventskalender mit Rabe Theo von HABA
(11.10.2013) Zum heutigen Mädchentag erstrahlt der Hamburger Mi...
(23.09.2013) Impfpflicht für Kinder
(20.09.2013) Wir können LESEN - ein Angebot für Hamburger Kinde...
(12.09.2013) Schulpflicht geht vor Religionsfreiheit
(12.09.2013) Tag der Zahngesundheit am 25. September

weitere News
 

Nachwehen

Nachwehen sind rhythmische Kontraktionen der Gebärmutter nach der eigentlichen Geburt. Sie sind wesentlich schwächer als normale Wehen, doch mitunter auch noch sehr schmerzhaft. Nachwehen sorgen dafür das sich die Gebärmutter ganz zusammenzieht. Von einer Größe von einer Wassermelone bildet sie sich zurück auf ihre natürliche Größe einer Birne.







Mit den Nachwehen beginnt der Körper die Rückbildung der Gebärmutter. Denn in der Schwangerschaft wächst die Gebärmutter, die ja eigentlich nur faustgroß ist auf die Größe einer Wassermelone. Dabei kann sie bis zu einem Kilo wiegen! Sechs Wochen nach der Geburt hat sie wieder ihre normale Größe und wiegt nunmehr rund 50 Gramm.


Die Rückbildung der Gebärmutter kann am Anfang starke Schmerzen bereiten, meist dauern diese Nachwehen zwei bis drei Tage. Wenn nach der Ablösung der Plazenta noch Eihautreste zurückgeblieben sind, muss sich der Uterus besonders häufig und kräftig zusammen ziehen, um diese "Fremdkörper" auch wieder auszustoßen. Beim zweiten oder dritten Kind sind die Nachwehen in der Regel schmerzhafter, da sich die Gebärmutter ja bereits vorgedehnt hatte und sich nun wieder stärker zurück bilden muss.


Intensiv fühlen junge Mütter die Nachwehen beim Stillen. Das liegt daran, dass beim Anlegen des Babys das Hormon Oxytozin ausgeschüttet wird. Dieses Hormon sorgt für den Milchspendereflex und gibt der Gebärmutter den Anreiz, sich zusammen zuziehen. Das ist der Grund dafür, warum sich bei stillenden Frauen die Gebärmutter schneller zurückbildet als bei nicht stillenden. Die Wundheilung wird zudem beschleunigt durch den Östrogenabfall.


Die Nachsorgehebamme kann am Abstand zwischen dem höchsten Punkt der Gebärmutter und dem Nabel fühlen, wie die Gebärmutter täglich kleiner wird. Sie wird auch nach den Nachwehen fragen. Sollten diese besonders heftig ausfallen, können Mütter Schmerzmittel bekommen (z.B. Ibuprofen). Wenn die Nachwehen besonders lang andauern, sollte ein Frauenarzt um Rat gefragt werden, denn es könnte sein, dass die Gebärmutter Schwierigkeiten hat sich richtig zurückzubilden.


Tipps bei schmerzhaften Nachwehen:

Wärme: Sehr gut helfen auch Wärmeanwendungen. Eine warme Kompresse, eine Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen während des Stillens dazu auf den Bauch legen.

Warme Duschbäder tun ebenfalls gut. Wegen des Wochenflusses sollten Wöchnerinnen allerdings auf ein Wannenbad verzichten.


Homöopathie: Das homöopathisches Heilmittel Spascupreel wird von Hebammen bei starken Nachwehenschmerzen empfohlen. Auch die Heilpflanze Arnica D6 soll die Wundheilung unterstützen oder Chamomilla Radix 2 % Globuli (tgl 1-2 Tabletten) können helfen.


Atmung: Wenn das Anlegen sehr schmerzt, das Stillen kurz pausieren und tief durchatmen. Versuchen, die Spannungen weg zuatmen.


Milchbildungstee: Entkrampfen kann auch das mäßige Trinken von warmen Milchbildungstee sein. Milchbildungstee hilft daher auch gegen Blähungen beim Baby, da diese Kräuter (Anis, Fenchel, Kümmel) enthalten.


Öle: Ein Bauchmassageöl mit den geeigneten ätherischen Ölen, die die Gebärmutterrückbildung fördern und die Straffung der Bauchhaut, ohne aber allzu massive Nachwehen anzuregen. Folgende Öle können angewendet werden: Clementine, Geranie, Schafgarbe, Zypresse und in einer fetten Ölbasis aus Weizenkeim- und Jojobaöl.



Buchtipp


Bewährte Aromamischung Mit ätherischen Ölen leben-gebären-sterben (Taschenbuch) 

Bewährte Aromamischungen: Mit ätherischen Ölen leben-gebären-sterben von Ingeborg Stadelmann


oder auch Die Hebammensprechstunde: auch von Ingeborg Stadelmann








Verlosung


Gewinne mit HEBA und TreffpunktEltern eine Einschlagdecke oder ein Rucksack oder ein Paar Lauflernschuhe oder sogar einen Hängesessel.

Hier gehts zur Verlosung



Buchtipp





Anzeigen