13
Fan werden   Suchen auf TreffpunktEltern
Navigation
· Startseite- News

· Shop/Bücher und mehr...


· Forum

· Familienrecht
  BGB (Gesetzestexte)
  Unterhalt Allgemein
  Unterhaltstabellen
  Düsseldorfer Tabelle
  Unterhalt fürs Kind
  Unterhalt Ehegatten
  Leitlinien Unterhalt
  Verfahrenskostenhilfe
  Scheidung
  Umgangsrecht
  Sorgerecht
  Kinder und Trennung

  Vaterschaftstest


· Schwangerschaft
  Schwangerschaftsanzeichen
  Schwanger was nun
  Schwangerschaftswochen
  Schwangerschaftskalender
  Ernährung
  Der Mutterpass
  Schwangerschaftstest
  Schwangerschaftsvorsorge
  Risiken und Infektionen
  Gestose
  Hebamme
  Schwanger und HarzIV

· Geburt
  Phasen der Geburt
  Die Wehen
  Verschiedene Geburtsorte
  Die Wahl der Klinik
  Die Kliniktasche
  Der Geburtstermin
  Hypnose und Geburt
  Akupunktur und Geburt
  Nach der Geburt
  Stillen

· Eltern
  Erziehung
  Kindergeld
  Elterngeld
  Elternzeit
  Partnerschaft
  Mutterschutzgesetz
  Haushaltshilfe
  Hund und Familie


· Kinder
  Baby
  Kleinkind
  Schulkind
  Jugendliche
  Geburtstagspartys
  Freizeit
  Kindermund
  Gesundheitsthemen
  Kinderkrankheiten
  ADS - ADHS
  Vorsorgeuntersuchungen
  Rechte des Kindes







Info
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutzerklärung


                  Neues zum Thema Eltern und Kinder                    
(25.11.2014) ARD-Radionacht für Kinder: „Flossen hoch“ und lang...
(21.02.2014) ARD-Reportermagazin „neuneinhalb“ ändert Programm...
(09.01.2014) Stollenstrolche - Deutschlands tollste Kindertore
(04.12.2013) Kindergeld auch für verheiratete Kinder und weiter...
(02.12.2013) Computerspiele auf dem Wunschzettel
(12.11.2013) Adventskalender mit Rabe Theo von HABA
(11.10.2013) Zum heutigen Mädchentag erstrahlt der Hamburger Mi...
(23.09.2013) Impfpflicht für Kinder
(20.09.2013) Wir können LESEN - ein Angebot für Hamburger Kinde...
(12.09.2013) Schulpflicht geht vor Religionsfreiheit

weitere News
 

Freistellungsregelungen der Krankenkassen für kranke Kinder

Wann steht wem eine Freistellung auf Grund einer schweren Erkrankung des Kindes zu?





Für Eltern der ihre Kinder schwerkrank sind gelten seit Sommer vergangenen Jahres neue Freistellungsregelungen.Seit dem 1. August 2002 ist das Krankengeld für schwerstkranke Kinder nicht mehr befristet.
Durch Änderung von § 45 SGB V  müssen Mitarbeiter seit dem 1.8.2002 freigestellt werden, wenn die Krankheit eines Kindes weit fortgeschritten ist und nur noch eine begrenzte Lebenserwartung von Wochen oder wenigen Monaten besteht, dieses muß durch ein ärztlichem Attest nachgewissen werden. Außerdem besteht in solchen Fällen ein Freistellungsanspruch, wenn das Kind jünger als 12 Jahre oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist. Ein Mitarbeiter kann dann so lange von der Arbeit fernbleiben, wie es für die Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege des Kindes erforderlich ist.
Dieser Anspruch auf Freistellung von der Arbeit und Kinderkrankengeld zur Betreuung und Begleitung des schwerstkranken Kindes gilt jetzt auch, wenn die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist. Allerdings gilt dieser unbegrenzte Freistellungsanspruch nur für jeweils einen Elternteil.

Sofern bei einem erkranken Kind eine Behandlung möglich ist oder bei längerer Lebenserwartung, ist ein unbegrenzter Freistellungsanspruch nicht möglich.
 
Bei "normalen" Erkrankungen von Kindern gilt ein Freistellungsanspruch folgender Maßen, und zwar bis zu 10 Tage pro Kind und Jahr, insgesamt aber höchstens 25 Arbeitstage im Kalenderjahr (Alleinerziehende bis zu 20 Tage pro Kind/Jahr; maximal 50 Arbeitstage). Voraussetzung für die Freistellung sind ein entsprechendes ärztliches Attest, bzw. das Fehlen einer Betreuungsperson im Haushalt, bzw. die Tatsache, dass das erkrankte Kind jünger als 12 Jahre oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist.

Beide Eltern haben bei Erkrankung des Kindes einen eigenen Anspruch auf Freistellung.
Voraussetzung:
Beide müssen berufstätig sein und üben das Sorgerecht gemeinsam aus. Ob die Eltern zusammenleben oder getrennt, spielt dabei keine Rolle. Die Freistellung können beide Eltern aber nicht gleichzeitig verlangen. Der Anspruch auf Kinderkrankengeld besteht für alle Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung. Sind beide Ehepartner privat versichert, so bersteht kein Anspruch auf Kinderkrankengeld nach §45 SGB V.

Einen Vergütungsanspruch während der Freistellung kann der Arbeitnehmer durch eine Regelung im Arbeitsvertrag ausschließen. Dann bekommt der Mitarbeiter (sofern er gesetzlich krankenversichert ist, und das Kind bei ihm mitversichert ist) während der Betreuungszeit Kinderpflegekrankengeld von der Krankenkasse. 
 





Buchtipp





Anzeigen